1944 bis 1953:

Durchbruch zu neuem Anfang und Höhen

Nach Kriegsende galt es, viel Unverstand und Unvernunft zu überwinden.

Viele Sänger suchten und fanden sich nach 1945 wieder, neue traten hinzu. Unter der Leitung von Martin Schlechtriemen wuchs die Begeisterung für den Männerchor und die Liebe zum deutschen Lied. Als Lehrer Beilmann 1946 aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrte, übernahm er wieder die Dirigentschaft. Dieses Amt bekleidete er bis zum Jahre 1948.

Nach kurzer Pause übernahm 1949 der Chorleiter des Kirchenchores „Cäcilia“ Birken, Lehrer Wilbertz, die Dirigentschaft.