1984 bis 1993 :

1984 Wechsel in der Vereinsführung

Auf der Generalversammlung wurde Manfred Müller auf eigenen Wunsch vom Amt des Vorsitzenden, das er 28 Jahre innehatte, entlastet.

Er war an der stetigen Aufwärtsentwicklung des Vereins maßgeblich beteiligt. Ausdauer und sein unermüdlicher Einsatz in den Belangen des Chores zeichneten ihn aus.

Es sei sicher nicht immer leicht gewesen, so Manfred Müller, die Geschicke des Vereins positiv zu lenken und die Sänger nach erlebten Niederlagen wieder mit Hoffnung auf zukünftige Erfolge zu ermuntern. Trotzdem habe ihm die Führungsarbeit Freude gemacht. In Anerkennung seiner in fast 30jähriger Vorstandsarbeit erworbenen Verdienste wurde er zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Dank galt auch den zurückgetretenen Vorstandsmitgliedern Franz-Josef Leidig (2. Vorsitzender), dem Geschäftsführer Franz Becher als auch seinem Stellvertreter Norbert Wagner, die über ein bzw. zwei Jahrzehnte ihre Schaffenskraft dem Chor gewidmet hatten

Die Versammlung wählt Hubert Wagner zum neuen Vorsitzenden des MGV „Sangeslust“. Ihm und dem verhältnismäßig jungen Vorstandsteam galten die besten Wünsche und eine sichere Hand in der Führung der ihm gestellten Aufgaben.

17. – 20. Mai: Gemeinsamer Ausflug mit Sängerfrauen nach Stumm im Zillertal. Diese erlebnisreichen Tage sind in nachhaltiger Erinnerung geblieben.

15./16. September: Mitgestaltung der 100 Jahr-Feier des Kirchenchores „Cäcilia“ Birken-Honigsessen.

24. November: Teilnahme am Kreisleistungssingen in Etzbach (1. Stufe zum Meisterchor), Gesamtprädikat: gut bis sehr gut.

2. Dezember: Bei der Mitgestaltung des Konzertes des MGV „Bergischer Liederkranz“ Schönenbach konnte die „Sangeslust“ einen ausgezeichneten Eindruck hinterlassen.

Teilnahme an den Sängerfesten in Wissen, Alchen, Oettershagen, Steeg und Katzwinkel.

1985

20. April: Wohltätigkeitskonzert der „Bröcher-Chöre“ zugunsten des Behindertenzentrums in Morsbach.

5. Mai: „Das Wandern ist des Sängers Lust….“ Unter diesem Motto stand der Wandertag, der den über 90 Teilnehmern erlebnisreiche Stunden bescherte.

15. Juni: Teilnahme an der 60-Jahr-Feier des Gem.-Chores Fensdorf.

16. Juni: Chorwettbewerb in Hünsborn, Klasse 2

  • 2. Klassenpreis
  • 2. Ehrenpreis
  • 2. Höchster Ehrenpreis
  • 2. Dirigentenpreis

 

Überaus positiv gestaltete sich vom 26. – 29. September der Sängerausflug nach Gaschurn im Vorarlberg.

1. Dezember: Erfolgreiches Adventskonzert unter Mitwirkung des hiesigen Kirchenchores „Cäcilia“, der Zither- und Gitarrengruppe aus Steinebach-Dickendorf und dem Pianisten Thomas Bröcher aus Ottfingen.

1986

Das erste Halbjahr stand ganz im Zeichen des Chorgesangs:

8. März: Wohltätigkeitskonzert der „Bröcher-Chöre“ in der Biggesee-Halle in sondern, deren Reinerlös diesmal der Behinderten-Werkstatt in Attendorn zugute kam.

20. April: Unvergessen bleibt der Erfolg beim Regional-Leistungssingen (Stufe 2 zum Meisterchor) in Singhofen bei Naussau. Gesamtprädikat: sehr gut, somit Qualifikation zum Meisterchorsingen.

1. Mai: Absoluter Höhepunkt konzertanter Veranstaltungen in den letzten Jahren war das Frühjahrskonzert in der kath. Pfarrkirche in Wissen, das vom MGV „Sangeslust“ Hünsborn und seinem Chorleiter Paul Gastreich mitgestaltet wurde. Das anspruchsvolle Programm war dem sakralen Raum angepasst. Die Ovationen der über 500 Besucher haben gezeigt, dass dieses meisterhafte Konzert der beiden „Sangeslust“-Chöre eine echte Bereicherung des kulturellen Lebens für den hiesigen Raum darstellte.

15. Juni: Beim Gesangswettbewerb des GV „Eintracht“ Leihgestern stellten die in der Klasse 3 erreichten Preise

  • 3. Klassenpreis
  • 3. Ehrenpreis
  • 1. Höchster Ehrenpreis

nur in begrenztem Maße einen Erfolg dar.

 

Besuch der Sängerfeste Frauenquartettverein und Frauenchor „Immerfroh“ Katzenbach, Steckenstein und Köttingerhöhe.

1987

5. April: ein merkwürdiger Tag. Nach 1977 kann sich nun der MGV „Sangeslust“ wiederum 4 Jahre lang als „Meisterchor“ bezeichnen. Diesen Titel des Sängerbundes Rheinland-Pfalz erwarben die Sänger beim Meisterchorsingen in der Rheinland-Halle in Mülheim-Kärlich. Der Chor erzielte die Traumnote von 1,22 und avancierte damit zum besten Chor des Tages. Dank galt besonders Chorleiter Clemens Bröcher, der während der harten Probenarbeit die vorgetragenen Chorwerke gefühlvoll mit den Sängern einstudiert hatte. Die Wertungsrichter Theobald Lebeda, Dr.l Karl-Josef Müller und Musikdirektor Gerhard Wind bescheinigten im Wertungsbogen „eine sorgfältige, überzeugende Wiedergabe, auf Einzelkritik kann verzichtet werden“. Es war die Stunde der Sängerfamilie. Die Freude über diese Meisterleistung war groß und wurde bis spät in die Nacht und am folgenden Tage gebührend gefeiert.

16. Mai: Tagesausflug mit Frauen nach Oppenheim am Rhein.

14. Juni: Wettstreit in Niederselters/Taunus. Der MGV „Sangeslust“ errang in der Klasse 2 den 2. Klassenpreis, 2. Ehrenpreis, 1. Höchsten Ehrenpreis, 2. Dirigentenpreis.

21. Juni: Chor- und Solistenkonzert im Pfarrheim. Das anspruchsvolle Programm wurde dargeboten vom Bass-Bariton Udo Kabot, dem Pianisten Eric Ingwersen – beide von der Oper der Stadt Köln -, dem Pianisten Thomas Bröcher aus Ottfingen und dem MGV „Sangeslust“. Der Erlös war für die Anschaffung eines Verkündigungs-Ambo in der hiesigen Pfarrkirche bestimmt.

Gut organisiert und in bester Stimmung verlief vom 1. – 4. Oktober der Sängerausflug nach Ruhpolding in den Bayerischen Alpen.

18. November: Delegiertentag für den geplanten Chorwettbewerb, der mit 31 namhaften Chören und insgesamt 1500 Aktiven hervorragend zustande kam.

20. Dezember: Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ die „Sangeslust“ bei den über 400 Besuchern des Adventkonzertes, das turnusmäßig alle 2 Jahre im Pfarrheim stattfindet. Es wurde mitgestaltet vom Zitherverein „Edelweiß“ Brachbach.

Teilnahme an den Sängerfesten in Kirchen, Thieringhausen, Kausen und Molzhain.

1988

Im Mittelpunkt stand das Sängerfest vom 3. – 5. Juni, welches anlässlich des 65jährigen Bestehens in großem Rahmen gefeiert und in Eigenregie durchgeführt wurde.

Mit der Top-Show von Tony Marshall als Auftakt zum Sängerfest hatte der MGV sicher einen guten Griff getan. Im Nu eroberte der Stargast die Herzen der über 1200 Festbesucher, nachdem die „Aramis-show-Band“ die Gäste musikalisch auf ein 2 Stunden-Non-Stop-programm eingestimmt hatte.

Am Samstagnachmittag überbrachten 19 Gastvereine mit je 2 Liedvorträgen ihre Geburtstagsgrüße.

Bereits um 8.00 Uhr begann am Sonntag der Chorwettbewerb, währenddessen 29 Männer-, Frauen und Gem. Chöre um die Gunst der Wertungsrichter stritten. Als Wertungsrichter fungierten der Frankfurter Diplom-Chor- und Kapellmeister Winfried Siegler sowie der Direktor des Prager Männerchores, Prof. Miroslav Kosler. Die besten Chöre in den 7 Klassen erwarben ansehnliche Geldpreise und wertvolle Pokale.

Tagessieger mit 335 Punkten wurde der Gem. Chor „Singkreis 1868“ Wehbach mit seinem Dirigenten Michael Rinscheid.

Blieb am Schluss nur noch den Sängern des MGV „Sangeslust“ zu danken, die unermüdlich im Einsatz waren, besonders aber den Frauen, die an den 3 Festtagen für das leibliche Wohl der Gäste sorgten – sie leisteten fast unmögliches. Nur mit ihrer Hilfe konnte die Geburtstagsfeier, wie vorgesehen, durchgeführt werden.

26. Juni: Gesangswettstreit in Wehbach: 3. Preis im Klassensingen, jeweils den 2. Preis im Ehren- und Höchsten Ehrensingen.

10. Juli: Chorwettbewerb in Alzenau. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte hatte sich die „Sangeslust“ in die Klasse 1 gemeldet. Dass die Sänger die beiden je 90 Mann starken Mitstreiter, nämlich den MGV „Liederkranz“ Zellhausen sowie den MGV „Jugendfreund“ Watzenborn-Steinberg nicht in Angst versetzen konnten, war von vornherein klar.

Die Top-Leistung des MGV wurde von den Wertungsrichtern Dr. Zöbeley und Winfried Siegler entsprechend dem Vortrag honoriert. Nur 2 bzw. 3 Punkte trennte die Sänger von der „Birkener Höhe“ in der Wertung von den „Super-Chören“. Die Fahrt hatte sich gelohnt.

18. September: Pokal-Wettstreit beim MGV „Eintracht“ Morsbach: 2. Preis im Pokalsingen, 1. Preis im Volksliedersingen.

15. Oktober: Mitgestaltung des Herbstkonzertes beim MGV „Cäcilia“ Horbach.

Wen wundert’s, dass nach diesen Anstrengungen, die ein hohes Maß an Fleiß, Ausdauer und Disziplin während den Proben und den Gesangsauftritten erforderten, die Sänger nun des Gesanges müde waren. Da kamen grad die geselligen Veranstaltungen wie die traditionelle Familienfeier „Bayerischer Abend“ sowie die Weihnachtsfeier gelegen.

1989

Gemeinsamer Ausflug mit Sängerfrauen vom 1. – 4. Juni nach Ehrwald in Tirol.

25. Juni: Bei Chorwettbewerb in Obererbach verfehlte der Chor nur knapp den Klassensieg.

21. Oktober: Mitgestaltung des Herbstkonzertes anlässlich des 40jährigen Bestehens des Sängerbundes Rheinland-Pfalz beim MGV „Eintracht“ Biersdorf.

05. November: Teilnahme am Kreisleistungssingen im Horbach bei Montabaur, Bewertung: „sehr gut“, somit Qualifikation zum Regionalsingen.

Das Adventskonzert am 10.12. war ausverkauft. Mitgestalter waren das Blechbläser-Quartett der „Dortmunder Junge Sinfoniker“ und Pianist Thomas Bröcher. Ein Teilerlös wurde dem „Förderkreis für Tumor- und Leukämieerkrankte Kinder e. V.“ Bonn zur Verfügung gestellt.

Besuch der Sängerfeste in Gladbach, Steeg, Alzen, Nauroth und Hohenhain.

Wichtige Ereignisse und Veränderungen in den neunziger Jahren

Sängerfahrt vom 07. – 10. Juni 1990 nach Mayrhofen.

Regen Zuspruch fand wieder das Adventskonzert am 16. Dezember 1990 unter Mitwirkung des Akkordeon-Ensembles der Kreismusikschule Altenkirchen.

Das Jahr 1991 begann mit der erfolgreichen Teilnahme am Regionalleistungssingen in Neuwied-Irlich.

Am 24. Mai 1991 Mitgestaltung des Konzertes der Meisterchöre des Sängerkreises, zu dem der Landkreis Altenkirchen anlässlich seines 175jährigen Bestehens eingeladen hatte.

Zur Mitwirkung beim Herbstkonzert am 13. Oktober 1991 hatte der MGV „Liederkranz“ Obererbach eingeladen. Auch durch die Teilnahme des MGV „Liederkranz“ Altenbach mit Musikdirektor Gerhard Wind, eine der Spitzenchöre aus dem Heidelberger Raum, stand das Gemeinschaftskonzert auf hohem Niveau

Am 8. Dezember 1991 fand ein Konzert aller musikalischen Klangkörper unserer Gemeinde in der Pfarrkirche statt. Der Reinerlös war für die Verbesserung der Lautsprecheranlage in der Kirche bestimmt.

Wohltätigkeitskonzert der „Bröcher-Chöre“ am 9. Mai 1992 in der ausverkauften Turnhalle in Birken-Honigsessen. Anlass war die 25jährige Chorleitertätigkeit von Clemens Bröcher. Der Erlös wurde der Elterninitiative für krebskranke Kinder, St. Augustin, überreicht.

Zum dritten Male in der Vereinsgeschichte kann sich der MGV „Sangeslust“ für 4 Jahre als Meisterchor bezeichnen. Er errang den Titel am 8. November 1992 in der Stadthalle in Ransbach-Baumbach.

Zur Pflege der Geselligkeit trug der Sängerausflug vom 10. – 13. September 1992 nach Garmisch-Partenkirchen bei.

Gesangliche Höhepunkte in 1993 waren das Konzert der Meisterchöre in der Stadthalle Betzdorf, welches aus Anlass des 70jährigen Bestehens des Sängerkreises Altenkirchen stattfand, und die Teilnahme am Pokalwettbewerb des MGV „Sängerlust“ Hausen.

Mit dem Gesamtprädikat „sehr gut+“ konnte der MGV am 24. April 1994 in der Wiedhalle in Neitersen des Kreisleistungssingen abschließen.

Sehr erfolgreich war die Teilnahme am Volkslieder-Wettbewerb am 15. Mai 1994 in Elz, wo der Chor im Klassen- und Ehrensingen jeweils den 1. Preis erzielte. Chorleiter Clemens Bröcher wurde der 1. Dirigentenpreis zuerkannt.

„Meisterchöre singen für Theo Arns“. Unter diesem Motto hatte der MGV „Frohsinn“ Ottfingen, dem Musikdirektor Theo Arns seit 40 Jahren als Chorleiter vorsteht, eingeladen. Es war ein anspruchsvolles Konzert, an dem 14 Meisterchöre teilnahmen.