1994 bis 2003:

Mit dem Gesamtprädikat „sehr gut+“ konnte der MGV am 24. April 1994 in der Wiedhalle in Neitersen des Kreisleistungssingen abschließen.

Sehr erfolgreich war die Teilnahme am Volkslieder-Wettbewerb am 15. Mai 1994 in Elz, wo der Chor im Klassen- und Ehrensingen jeweils den 1. Preis erzielte. Chorleiter Clemens Bröcher wurde der 1. Dirigentenpreis zuerkannt.

„Meisterchöre singen für Theo Arns“. Unter diesem Motto hatte der MGV „Frohsinn“ Ottfingen, dem Musikdirektor Theo Arns seit 40 Jahren als Chorleiter vorsteht, eingeladen. Es war ein anspruchsvolles Konzert, an dem 14 Meisterchöre teilnahmen.

13. August 1994 Ausflug mit Sängerfrauen nach Beilstein an der Mosel.

Nach genau 20 Jahren gab Clemens Bröcher, der damit länger als alle anderen Chorleiter beim MGV „Sangeslust“ Birken-Honigsessen tätig war, im Januar 1995 im gegenseitigen Einvernehmen seine Dirigententätigkeit auf.
Am 16. Februar 1995 übernahm Chorleiter Manfred Sidenstein aus Ottfingen die Leitung des Chores.

Teilnahme am Chorwettbewerb am 23. Juni 1996 beim Männerchor in Gerlingen.

Bemerkenswert im Reigen der konzertanten Veranstaltungen waren auch der Besuch des Sängerfestes im Niedererbach, das Benefizkonzert der „Sidenstein-Chöre“ für krebskranke Kinder in Sondern als auch die Mitgestaltung des Konzertes beim MGV „Edelweiß“ Alzen, die einen nachhaltigen, positiven Eindruck hinterließen. Ebenso positiv das Adventskonzert am 8. Dezember 1996 im Pfarrheim.

Beim Regionalleistungssingen am 27. April 1997 konnte sich der MGV „Sangeslust“ für die 3. Stufe, dem Meisterchorsingen, qualifizieren.

Am 11. Juni verstarb plötzlich und unerwartet unser Ehrenvorsitzende Manfred Müller. Mit ihm verloren wird einen Sangesbruder, der nahezu 30 Jahre als Vorsitzender die Geschicke des Vereins entscheidend mitprägte.

Nur acht Tage später, am 18. Juni, starb nach längerer Krankheit unser Sangesbruder Georg Reuber, den wir in zwei Jahren aktiver Singetätigkeit kennen und schätzen gelernt haben.

Die gesanglichen Vorträge beim Besuch der Sängerfeste in Horhausen, Dörnscheid und Birnbach wurden von Seiten des Publikums optimal bewertet und mit viel Beifall honoriert.

Im Dezember 1997 beendete Manfred Sidenstein aus gesundheitlichen Gründen seine Chorleitertätigkeit beim MGV „Sangeslust“.
Ab 1998 wird Chordirektor Matthias Merzhäuser ,damals 34 Jahre jung, aus Birken bei Mudersbach als musikalischer Leiter den Chor übernehmen.
Es war das Jahr unseres 75jährigen Vereinsjubiläums.
Der erste offizielle Auftritt mit dem Chor war der Festkommers am 15. Mai.

Mit den neu einstudierten Chorwerken „Morgendämmerung am Meer“ und „Erlaube mir, feins Mädchen“ eröffneten wir das Jubiläumsfest.

Das erste Jahr stand unter Zeit- und Leistungsdruck, denn für den 8. November hatten wir uns zum Meisterchorsingen in Horbach angemeldet.
Die Wertungsrichter Michael Rinscheid, Prof. Michael Schmoll und Winfried Siegler bewerteten unser Selbstwahlchorwerk „Morgendämmerung am Meer“ und das durchkomponierte Volkslied „Down by the riverside“ jeweils mit „sehr gut“. Das Wahlpflichtchorwerk „Cantate Domino“ und das strophische Volkslied „Erlaube mir, feins Mädchen“ erhielten die Note „gut“.
Wir hatten somit zum 4. Male die Meisterchorwürde des Sängerbundes Rheinland-Pfalz errungen.

Am 13. Juni 1999 nahmen wir am Chorwettbewerb des MGV „Edelweiss“ Alzen teil und belegten in der M 2 den 3. Platz. Mitstreiter in dieser Klasse waren der Quartettverein Villmar mit Jürgen Fassbender und der MC Somborn unter Dr. Martin Trageser.

Am 5. Dezember 1999 fand in der vollbesetzten Pfarrkirche „St. Elisabeth“ unser Adventskonzert statt. Mitgestaltet wurde das Konzert von „Chorus live“ und der Stubenmusik Herdorf.
„Es war so schön, da konnte man ja mal alle Sorgen und die Hektik völlig vergessen, einfach wunderschön“. Diesen Satz hörte man beim Verlassen der Kirche öfter. „Die Handschrift des jungen Chorleiters zeigte deutliche Resultate“, so die Presse.

17.12.2000: Mitgestaltung des Aventskonzertes des Kirchenchores „St. Matthias“ Niederschelderhütte-Birken.
Neu einstudierte Chorwerke kamen zu Gehör:

  • Tebje pojem
  • Cantate Domino
  • Die Dämmerung schließt das Tor der Welt
  • Wer bin ich, der dich lobet

Auch neue Weihnachtslieder trugen wir bei diesem Konzert vor.

 

Die Presse war voll des Lobes. Zitat aus der „Siegener Zeitung“:
„Chorgesang auf höchstem Niveau erlebten die Besucher. Der MGV „Sangeslust“ verstand es, zahlreiche geistliche Werke mit stimmlicher Kraft und Harmonie zu intonieren“.
Bewusst hatten wir in 2000 auf sonstigen gesanglichen Leistungsdruck verzichtet, um uns einmal ohne Hektik und Stress auf intensive Chorarbeit zu konzentrieren.

Nach der erfolgreichen Teilnahme am KSL am 5. Mai 2001 in Ochtendung war Highlight im konzertanten Bereich sicherlich das große Chorkonzert am 10. Juni 2001 im Kath. Pfarrheim in Wissen.
„Gegensätze ziehen an – das etwas andere Chorkonzert“, unter diesem Motto hatten wir im Vorfeld für dieses großartige Ereignis die Werbetrommel gerührt.
Allen Kritikern zum Trotz war die Entscheidung, Wissen als Austragungsort zu wählen, richtig, denn das Konzert war ausverkauft.
Mitgestalter waren der Singkreis 1988 Westerwald-Sieg und „ProVokale“ unter der Gesamteitung von Matthias Merzhäuser. Ob klassisch-traditionell, modern und neu oder frech und schillernd, bei diesem Konzert kamen alle Liebhaber des Chorgesangs voll auf ihre Kosten. Ovationen gab es für dieses prachtvolle, fast 3 Std. dauernde Konzert.

Ebenfalls ausverkauft war das traditionell alle 2 Jahre stattfindende Adventskonzert am 23. Dezember 2001. Zum Erfolg trugen auch Tobias Kötting an der Orgel und das Chor-Folklore-Ensemble „Russisch Lied“ bei.

Im Rahmen unseres Leistungssingens in 2002 sind 2 chorische Ereignisse besonders hervorzuheben:
Zunächst das Regionalleistungssingen in Saulheim am 21. April. Wertungsrichter waren Gerhard Wind und Michael Rinscheid. Auf den Aufgabechor „O bone Jesu“, das selbstgewählte Chorwerk „Abendfrieden am Rhein“ und das Volkslied „Untreue“ erhielten wir jeweils die Note „sehr gut“ und waren auch aufgrund unseres hervorragenden Chorklangs und der überzeugenden Präsentation bester Männerchor.
Sehr erfolgreich war auch das Benefizkonzert anlässl. der 20jähr. Chorleitertätigkeit von unserem Dirigenten am 23./24. November 2002. 12 Chöre beteiligten sich an beiden Konzerten, von denen das eine im Wilnsdorfer Forum stattfand, das andere, an dem wir teilnahmen, in der Schulturnhalle in Mudersbach. Durchweg alle Chöre zeigten sich von ihrer stärksten Seite.
„Wer bin ich, der dich lobet“, „Abendfrieden am Rhein“, „Tambursgesell“ und „In Mondesschimmer“ waren unsere Beiträge. Der Reinerlös, ca. 4.500 €, floss in die „Nehberg-Stiftung Target“, eine Organisation, die sich für ein Verbot der weibl. Genitalverstümmelung in islamischen Ländern einsetzt. Bemerkung am Rande: Auch Merzhäusers Zopf fiel dem guten Zweck von „Target“ zum Opfer.

Am 6. Juli 2003 nahmen wir am Volksliederwettbewerb in Morsbach teil, den der MGV „Eintracht“ Morsbach ausrichtete. Mit den beiden Volksliedern „Tambursgesell“ und „Allerschönster Engel“ erhielten wir den 2. Klassenpreis. Den 1. Ehrenpreis (Volkslied „Entschuldigung“) teilten wir uns mit dem MGV „Hoffnung“ Lichtenberg, der Gesamtsieger der Gruppe M 3b wurde.

Am 9. November 2003 erwarben wir zum 5. Male in Heiligenroth den Meisterchortitel des Sängerbundes Rheinl.-Pfalz.
„Wer bin ich, der dich lobet“ und „O du schöner Rosengarten“ wurden mit „sehr gut“ bewertet. Knapp an der Bestnote vorbei wurden der Pflichtchor „O vos omnes“ und das Volkslied „Die Sterne sind erblichen“ bewertet.
Wertungsrichter waren Claudia Rübben-Laux, Prof. Matthias Breitschaft und Michael Rinscheid.

„Meisterchöre stimmten auf das Fest ein. Beim Konzert in der Pfarrkirche war kein Platz mehr frei. Der MGV „Sangeslust“ und der Kirchenchor „St. Matthias“ begeisterten ihre Zuhörer.“ So lauteten die Schlagzeilen der hiesigen Presse über das am 21.12.2003 durchgeführte Konzert.
Auch Bernhard Bätzing aus Brachbach bereicherte das anspruchsvolle Konzert mit excellenten Orgelbeiträgen.